raspberry-pi3

Raspberry Pi 3 offiziell vorgestellt – Preis bleibt weiterhin bei 35 Dollar

Wie vermutet, hat heute die Raspberry Pi Foundation den neuen Mini-Computer der dritten Generation vorgestellt und ihn mit zahlreichen Verbesserungen versehen. Trotz neuer Hardware bleibt der günstige Preis von 35 Dollar jedoch weiterhin bestehen.

Passend zum vierten Geburtstag des Raspberry Pi-Teams wurde die neue Generation des Einplatinencomputers der Öffentlichkeit vorgestellt. Über acht Millionen Einheiten des Raspberry Pi konnten bisher verkauft werden und ich bin mir sicher, dass die Zahl nach der heutigen Vorstellung des neuen Modells noch weiter steigen wird. Der Raspberry Pi 3 wird mit einem neuen Prozessor (BCM2837 von Broadcom) ausgestattet, dessen vier Kerne auf der ARM-Cortex-53-Architektur basieren und eine Taktfrequenz von jeweils 1,2 GHz aufweisen. In bestimmten Anwendungsbereichen soll der Raspberry Pi 3 so bis zu 50 Prozent schneller sein. Dank des neuen Chips verfügt die neue Generation des Raspberrys zudem erstmals auch über WLAN 802.11 b/g/n (2,4 GHz) sowie Bluetooth 4.1 LE. Durch die neue Hardware wird auch der Strombedarf etwas größer, sodass nun ein 2,5-Ampere-Netzteil von Nöten ist.

Die Maße sowie die weiteren Spezifikationen entsprechen denen des Vorgängers. Dazu gehören 1 GByte Arbeitsspeicher, vier USB-2.0-Ports, ein HDMI-Anschluss sowie ein per USB angeschlossener 10-/100-Ethernet-Port. Die GPIO-Leiste besteht zudem weiterhin aus 40 Pins, über die ihr verschiedene Komponenten anschließen und die Programmierung vornehmen könnt.

Die technischen Daten machen deutlich, dass die Raspberry Pi Foundation Kompromisse eingehen musste, um den Preis weiterhin tief zu halten. Weder eine Hardware-Dekodierung für HEVC/h.265 noch 4K-Verfügbarkeit am HDMI-Anschluss gehören dazu. Ambitionen für ein zeitgemäßes Media Center rücken damit in die Ferne. Den Raspberry Pi 3 könnt ihr ab heute bereits über den Rasppishop zum Preis von rund 42 Euro vorbestellen.

Quelle: RaspberryPi.org

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

microsoft-project-natick

Project Natick: Microsoft versenkt Rechenzentrum im Meer

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen