RedTube: Einstweilige Verfügung gegen Abmahner erwirkt

Erst wurden durch das Landgericht Köln Massenabmahnungen gegen das Porno-Streaming ermöglicht, nun rudert es zurück. Mittlerweile gab es gar eine Wende im Abmahn-Zoff um RedTube. Das Porno-Portal hat eine einstweilige Verfügung gegen The Archive AG erwirkt.

Nachrichten über die Abmahnwelle gegen Nutzer des Porno-Streaming-Portals RedTube nehmen derzeit kein Ende. Zehntausende Internetnutzer sollen von den Abmahnungen, welche sich auf rund 250 Euro belaufen, betroffen sein. Diese sollen angeblich urheberrechtlich geschütztes Material auf der Seite von RedTube konsumiert haben. Viele Betroffene meldeten aber, dass sie keinerlei Kontakt zur betroffenen Domain hatten. Mutmassungen über angelegte Vertipper-Domains, Traffic Brokers oder gar Malware, welche für die Weiterleitung auf RedTube verantwortlich sind, wurden bisher noch nicht bestätigt. Durch einen Beschluss des Landesgerichts in Köln wurde die Deutsche Telekom zur Herausgabe der betroffenen IP-Adressen sowie deren Nutzerdaten gezwungen. Nun wurden vom Landgericht Köln allerdings Zweifel an den Beschlüssen laut gemacht. So räumten einige Kammern ein, dass möglicherweise das Recht der Betroffenen verletzt worden sei. Dies, nachdem über 50 Beschwerden beim Landgericht eingegangen sind, gegen die verfügte Auskunftserteilung der Deutschen Telekom. Verantwortlich für die ganzen Abmahnungen ist die Regensburger Anwalts-Kanzlei Urmann & Collegen, welche im Auftrag von The Archive AG aus der Schweiz gehandelt hat.

Dass RedTube bei der Abmahnwelle nicht tatenlos zuschauen wird, konnte man sich denken, schreckt dies doch zahlreiche Nutzer des Porno-Dienstes ab, ihn weiterhin zu benutzen. Das Portal RedTube hat vor dem Hamburger Landgericht gar eine einstweilige Verfügung erwirken können. Damit ist es The Archive AG erst mal untersagt, weitere Abmahnungen zu verschicken, in denen Nutzern vorgeworfen wird, sie hätten das Urheberrecht von The Archive verletzt. Es wird höchste Zeit für klare Aussagen zum Thema Streaming, was falsch und was richtig ist. Momentan befinden wir uns hier immer noch in einer Grauzone, bei der keiner so richtig weiss, was Recht und Unrecht ist. Die Blogger vom ZDF haben zu diesem Thema übrigens einen ganz interessanten Beitrag geschrieben.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen