Rimac Concept One: Dieser Elektro-Flitzer versteckt 1.088 PS unter der Haube

Nach über fünf Jahren Entwicklungszeit hat der kroatische Hersteller Rimac die produktionsreife Version des bereits 2011 im Rahmen der IAA gezeigten Elektro-Flitzers Concept One angekündigt. In der Öffentlichkeit wird das Fahrzeug erstmals auf dem Genfer Auto-Salon im März 2016 zu sehen sein.

Der Tesla S P90D stellt in Sachen Elektromobilität bei den straßentauglichen Sportwagen wohl aktuell das höchste aller Gefühle dar. Mit dem Rimac Concept One sorgt nun jedoch ein neuer Flitzer für gewaltiges Aufsehen. Vier wassergekühlte Elektromotoren sorgen für stolze 1.088 PS (800 kW) sowie einem Drehmoment von 1.600 Nm. Gerade mal 2,6 Sekunden benötigt das Gefährt um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, 6,2 Sekunden werden für 200 km/h benötigt und 300 km/h sind bereits nach 14,2 Sekunden geknackt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt wiederum bei 355 km/h (elektronisch abgeregelt). Für die negative Beschleunigung kommt eine regenerative Carbon-Keramik-Bremsanlage zum Einsatz, die kinetische Energie wieder in elektrische Energie umwandelt (bis 400 kW).

Das gesamte Fahrzeug besteht aus Karbon sowie Aluminium und bringt insgesamt 1.850 Kilogramm auf die Waage. Das Innere wird von Alcantara und einem maßgeschneiderten Infotainment-System geprägt, das von über 500 verschiedenen Sensoren die Fahrdaten sammelt und in Echtzeit anzeigt. Per Touchscreen lassen sich diverse Einstellungen, die das Fahrverhalten beeinflussen, vornehmen. So ist beispielsweise auf Knopfdruck ein Drift-Modus aktivierbar, der sich für den Einsatz auf der Rennstrecke eignet.

rimac-concept-one_04

Ein Konkurrent für Tesla dürfte der Rimac Concept One dann aber doch nicht werden, da der Superstromer preistechnisch in einer deutlich höheren Liga spielt. Bei der damaligen Vorstellung eines Prototypen war ein Preis von einer Million US-Dollar im Gespräch – genaue Angaben wurden bei der erneuten Ankündigung jedoch keine gemacht. Die Auslieferung der Fahrzeuge soll noch in diesem Jahr beginnen – ursprünglich war von 88 Exemplaren die Rede, nun sollen es gerade mal noch acht Autos sein.

Quelle: Rimac

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Fast-Food-Kette aus Neuseeland will Pizza per Roboter liefern

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen