samsung-sleepsense

Samsung SLEEPsense: Schlafsensor übernimmt Steuerung von Smart-Home-Geräten

Mit einem 1 cm dicken Schlafsensor will Samsung künftig den Schlaf des Nutzers analysieren, die Schlafqualität verbessern und gleichzeitig andere Smart-Home-Geräte steuern.

Einige von euch kennen dies wahrscheinlich: Man liegt Abends im Bett, schaut fern und irgendwann fallen einem die Augen zu. Der Fernseher läuft weiter, wodurch nicht nur unnötig Strom verbraucht wird, sondern auch der Schlaf darunter leiden wird. Mit dem SLEEPsense will Samsung nun genau dieses Problem angehen, indem nicht nur der Schlaf des Nutzers überwacht wird, sondern aktiv auch auf das Umfeld eingegriffen wird. Dazu muss man den 1 cm dicken Schlafsensor lediglich unter die Matratze legen – dort werden anschließend Bewegungen, Atmung und sogar die Herzfrequenz des Schlafenden wahrgenommen. Sobald laut Sensor der Nutzer eingeschlafen ist, schaltet dieser den Fernseher sowie die Raumbeleuchtung automatisch aus. Merkt der SLEEPsense zudem, dass der Nutzer schwitzt oder friert, so wird automatisch die Klimaanlage oder Heizung angesteuert, um für eine optimale Schlaftemperatur zu sorgen.

Ich sehe hier vor allem für ältere Leute einen Vorteil, um nachts die Vitalfunktionen der einzelnen Personen zu überprüfen und gegebenenfalls Alarm zu schlagen, sollten die Werte stark abweichen. Die aufgezeichneten Daten können zudem in Echtzeit per App abgerufen werden. Samsung sieht vor, den SLEEPsense noch in diesem Jahr in Südkorea auf den Markt zu bringen. Wann der Release in Europa bzw. Deutschland erfolgen wird, ist noch unklar. Angaben zum Preis liegen ebenfalls noch keine vor.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

tech-tats

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen