Smartphones und Tablets dank The Eye Tribe mit den Augen steuern

Mit seinem Eye-Tracker macht es das dänische Unternehmen The Eye Tribe möglich, gewisse Funktionen beim Tablet oder Smartphone mit den Augen zu steuern. So soll beispielsweise das freihändige Spielen ermöglicht werden.

Was haben Smartphones und Tablets gemeinsam? Richtig, es sind beides smarte kleine Alleskönner, die man mittels Touchscreen steuern kann. Da die ganze Tapperei und Wischerei bei einigen Apps, wie beispielsweise Spielen, mitunter recht nervig und mühsam sein kann, hat sich das dänische Unternehmen The Eye Tribe eine alternative Art der Bedienung einfallen lassen. Mit dem The Eye Tribe-Tracker macht es der Konzern möglich, bestimmte Funktionen der mobilen Begleiter mit den Augen zu steuern.

Wie funktioniert der Eye-Tracker?

Nachdem der Eye-Tracker an die Unterseite des Tablets angebracht wird, nimmt dieser zunächst eine Kalibrierung auf die Augen des Nutzers auf. Dadurch ist das Gerät nun in der Lage zu erkennen, dass die Augen des Nutzers beispielsweise am Ende eines Textes angelangt sind und scrollt automatisch weiter. Bislang war The Eye Tribe lediglich für Windows Computer, Laptops sowie Netbooks erhältlich, doch nun soll die Augentracking-Software mithilfe des Augentrackers auch Einzug in mobile Android-Devices erhalten. So wird es künftig also auch möglich sein, bestimmte Funktionen seines Tablets mittels Blickkontakt und der Kombination aus bereits bestehenden Steuermöglichkeiten, wie Berührung, Neigung und Tastendruck, zu bedienen. Mögliche Anwendungsbeispiele wären unter anderem eine blickaktivierte Anmeldung sowie das freihändige Navigieren von Websites und Apps. Die Beta-Version des Eye-Tracker-SDK (Software Development Kit) ist für 99 US-Dollar erhältlich und kann über eine USB-3-Schnittstelle mit dem Device verbunden werden.

 Quelle: The Eye Tribe

Über Nicole Winkler

Nicole ist eine der Mitgründerin von TechnologieJunkies. Heimliche Leseratte und Liebhaberin guter Filme und Serien. Mag Animes, Sushi und ist Fan der Kassel Huskies. Interessiert sich für das Gaming und allerlei technische Spielereien. Ursprünglich a bayrisches Madl, lebt und bloggt nun jedoch im schönen Kassel.

Ebenfalls interessant

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen