Smarty Ring: Digitaler Begleiter für den Ringfinger

Smartphones, Smartwatches, Google Glass und nun soll es auch noch Smartringe geben! Die Macher des Smarty Rings sammeln derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo Geld für ihr Projekt.



Rund 150 Mal schauen wir täglich auf unser Smartphone, wenn es nach den Angaben der Smarty-Ring-Entwickler geht. Mit dem neuen digitalen Ring, namens Smarty Ring, soll sich die Anzahl um ganze 60% reduzieren. Auf dem kleinen LED-Display werden nämlich diverse Benachrichtigungen wie SMS und E-Mails oder auch Updates von Facebook, Twitter, Hangout und Skype angezeigt. So ähnlich also wie bei den Smartwatches. Mit dem Unterschied, dass man diese Informationen nicht mehr am Handgelenk sehen kann, sondern am Ringfinger. Mit dem High-Tech-Ring lassen sich zudem auch Anrufe entgegennehmen oder ablehnen. Sogar als Kurzwahl gespeicherte Rufnummern lassen sich mit ihm wählen. Zudem lassen sich die Musik-Apps mit den drei integrierten Tasten bedienen. Der Datenaustausch findet über Bluetooth 4.0 mit einem Android- oder iOS-Gerät statt. Mit einer App für Android und iOS kann der Ring zudem ausgiebig konfiguriert und angepasst werden. So lässt sich etwa die LED-Farbe von Grün auf Blau ändern oder man legt die Zeitzone für die Uhr fest, welche angezeigt wird, wenn grad keine Neuigkeiten vorhanden sind. Eine Akkuladung soll dabei rund 24 Stunden lang halten. Aufgeladen wird das digitale Schmuckstück über eine Wireless-Ladestation, welche auch für Handys geeignet sein soll.

smarty-ring-charger

Damit der Smarty Ring überhaupt in die Serienproduktion übergehen kann, sind 40.000 Dollar von Nöten. Diese Summe wurde allerdings rund 30 Stunden vor Ende mit über 100.000 Dollar deutlich übertroffen. So sehen wir vielleicht schon bald den einen oder anderen mit einem weiteren Gadget für das Smartphone rumlaufen.

Quelle: indiegogo.com

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen