sony-gekruemmter-bildsensor

Sony entwickelt gekrümmte Bildsensoren für bessere Fotoqualität

Sony ist seit Jahren bekannt dafür, qualitativ hochwertige Kameras zu entwickeln. Nun haben die Japaner in ihrem hauseigenen Labor einen gebogenen Sensor entwickelt, der zu einem Meilenstein in der Fotografie werden könnte. Das Gute daran ist: Auch in Smartphones kann dieser Sensor zum Einsatz kommen.

Wenn es schon gewölbte Fernseher gibt, dann kann man doch gleich auch gewölbte Kamera-Sensoren entwickeln, dachten sich die Jungs von Sony. Die Ingenieure entwickelten die neue CMOS-Einheit nach dem Vorbild der menschlichen Netzhaut, welche ebenfalls gekrümmt ist. Durch die Wölbung fällt im Zentrum 1,4 mal und im äusseren Bereich gar doppelt so viel Licht auf den Sensor. Ausserdem hat die konkave Bauweise den Vorteil, das in einem Kameramodul flachere Linsen mit einer höheren Blendenanzahl verbaut werden können, welche als Nebeneffekt lichtdurchlässiger sind. Dadurch, dass das Licht weniger Umwege machen muss, wird auch die Anfälligkeit für Farbverfälschungen und Bildrauschen deutlich verringert.

sony-gekruemmter-fotosensor

Auch wenn man nun denken mag, dass die Herstellung dafür umso komplizierter wird, so ist es nicht. Mit einer sogenannten „Bending“-Maschine wird der Sensor so lange gebogen, bis dieser in etwa dieselbe Krümmung aufweist, wie die Netzhaut hat. Anschliessend wird zur Stabilität noch eine Keramikschicht darüber gezogen. Aktuell hat Sony zwei verschieden grosse Sensoren entwickelt. Zum einen den Vollformatsensor mit 43 Millimeter Durchmesser für Spiegelreflexkameras und ein mit 11 Millimeter deutlich kleineres Modell (2/3 Zoll-Sensor), welches für Smartphones interessant werden könnte. Gut möglich, dass Sony diese neue Technologie bereits in einem der nächsten Xperia-Z-Flaggschiffen einbauen wird, da bereits erste Tests von Sony einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben.

Quelle: Spectrum Via: Tech

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

oral-b-genius

Oral-B Genius: Die smarte Art des Zähneputzens

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen