steam-workshop-skyrim-free-mods

Steam Workshop: Bezahl-Mods sind Geschichte – Geld geht zurück an Käufer

Valve hat heute eine 180-Grad-Kehrtwende eingelegt und die kostenpflichtigen Mods für The Elder Scrolls: Skyrim per sofort zurückgezogen. Doch nicht nur das – wer bereits Geld für Mods ausgegeben hat, erhält den vollständigen Betrag zurückerstattet.

Kein Thema in der Spielebranche wurde in den letzten Tagen so heiß diskutiert, wie die frisch eingeführten Bezahl-Mods von The Elder Scrolls 5: Skyrim. Ein Blick auf die schlecht bewerteten Reviews des Rollenspiels machen den Unmut der Fans noch einmal deutlich. Seit der Einführung der Bezahl-Mods vor wenigen Tagen hat Valve rund 10.000 US-Dollar umgesetzt. Alden Kroll, UI-Designer von Valve, meldete sich mit einem Statement zu Wort und gab Fehler zu, die der Spieleentwickler und Inhaber der Vertriebsplattform Steam mit den Bezahl-Mods getan hat. „Wir wussten nicht, was wir tun“ nannte Kroll den Grund für den Fehltritt von Valve.

Kroll sagte dazu auch, dass Valve den Moddern mit den kostenpflichtigen Mods eine Möglichkeit zum Geld verdienen geben wollte. Bei Skyrim hätten Modder allerdings lediglich 25 Prozent vom Verkaufspreis erhalten. Der Hauptteil (75 Prozent) wäre direkt an Valve gewandert, was bei den Fans natürlich alles andere als gut ankam. Dennoch muss man natürlich bedenken, dass wohl auch die Entwickler von Skyrim (Bethesda) einen Anteil des Geldes in ihre Kasse gespült gekriegt haben. Ebenso wurde auch ein verbesserter Support der Content-Ersteller erhofft, da einige davon durch die generierten Erträge Vollzeit daran hätten arbeiten können.

Für Spieler, die bereits solche Mods erworben haben, nimmt das Ganze nun doch noch ein gutes Ende: Denn das ausgegebene Geld wird von Valve vollständig zurückerstattet. Ob und wie es nun mit den kostenpflichtigen Modifikationen weiter gehen wird, bleibt offen. Die Möglichkeit besteht aber, dass Valve diese Art des Steam Workshops noch einmal überarbeitet und die Bezahl-Mods in einer anderen Form wieder zurückbringen wird.

Quelle: Steam

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

quake-champions

Quake Champions: Fortsetzung des Arena-Shooters und Overwatch-Konkurrenz?

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen