tesla-model-s

Tesla Model S P85D vorgestellt: Allradantrieb, Autopilot-Funktion und weitere Features

Der innovative Automobilhersteller Tesla hat mit dem Modell S P85D ein neues Auto vorgestellt. Das neue Hightech-Geschoss auf vier Rädern hat es in sich und dürfte anhand der Ausstattung und den Funktionen so ziemlich jeden Auto-Hersteller in den Schatten stellen.

Wow, Tesla Motors hat sich mit der Präsentation des Elektroflitzers Model S P85D meiner Meinung nach selbst übertroffen. Grundlegend hat der US-amerikanische Konzern allerdings eher ein Upgrade vom Model S vorgestellt, statt ein komplett neues Fahrzeug. Das neue Modell hat den Namenszusatz „D“, was für „Dual Drive“ steht. Der Tesla verfügt demzufolge über zwei Motoren für die Vorder- und Hinterachse. Dadurch sind die Autos nicht nur mit Allradantrieb ausgestattet, sondern auch die Effizienz wird laut Tesla auf diese Art und Weise gesteigert. Die Reichweite konnte das Unternehmen demzufolge um 16 Kilometer erhöhen, sodass nun mit einer Akkuladung eine maximale Reichweite von 440 Kilometer Strecke machbar sind. Das sind absolute Top-Werte bei einer Leistung von 691 PS (508 KW). Das zweimotorige D-Modell ist zudem ein wahres Beschleunigungswunder,  in gerade mal 3,2 Sekunden beschleunigt das Gefährt von 0 auf 100 km/h.

tesla-model-s_02

Beim nächsten Feature werden wahrscheinlich nicht nur „Knight Rider“-Fans begeistert sein, sondern auch alle restlichen Autoliebhaber ins Staunen geraten. Bereits im Vorfeld wurde über ein selbstfahrendes Auto spekuliert, wobei es hier allerdings nicht ganz so spektakulär zur Sache geht. Der Tesla Model S P85D wird zwar eine Autopilot-Funktion haben, diese ist allerdings auf teilautonomes Fahren beschränkt. So ist der Wagen in der Lage selbstständig auszuparken: Ihr ruft euren Tesla per Fernbedienung – dieser parkt selbstständig aus und fährt zu euch. Ebenso ist auch das Einparken möglich, wobei hier 12 Sensoren, welche auf Ultraschall und Radar basieren, die freie Parklücke automatisch erkennen. Leider ist dieses Feature aufgrund der Gesetzeslage nur auf privatem Grundstück erlaubt. Zur weiteren Ausstattung gehört eine Kamera, die Fussgänger und Schilder erkennt, womit das Fahrzeug selbstständig die Geschwindigkeit anpassen kann. Will der Fahrer die Spur wechseln, muss er bloss den Blinker betätigen – befindet sich kein Auto auf der neuen Spur, so wechselt der Tesla wie von Geisterhand automatisch den Fahrstreifen. Dennoch empfiehlt Tesla wachsam zu sein und stets das Lenkrad mit beiden Händen zu umfassen.

tesla-modell-s-touchscreen

Die genannten Innovationen haben allerdings ihren Preis und so kostet der Tesla Model S P85D satte 120.000 Dollar. Im Preis enthalten ist jedoch bereits der Strom, den ihr kostenlos bei den Supercharger-Ladestationen beziehen könnt. Einen kleinen Teil des Geldes investiert ihr damit also gleich direkt in den weiteren Ausbau der Infrastruktur, welche zum aktuellen Zeitpunkt zumindest in den deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Österreich und der Schweiz) noch löchrig ist. Bis Ende 2015 sind aber haufenweise neue Stationen geplant, wie ihr hier sehen könnt.

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

dominos-pizza-roboter

Fast-Food-Kette aus Neuseeland will Pizza per Roboter liefern

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen