Threema: Die aufstrebende sichere WhatsApp-Alternative stürmt die Charts!

Facebook kauft WhatsApp! Eine Nachricht die viele unter uns in Aufruhr versetzte und die Download-Zahlen von Alternativen hochschnellen liess. Die Schweizer App Threema ist eine dieser WhatsApp-Alternativen, bei der das Wort Sicherheit sehr viel grösser geschrieben wird, als bei WhatsApp. Seit der WhatsApp-Übernahme kletterte Threema im Apple App Store und Google Play Store auf Rang 1.

Seit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook wurde das Thema Sicherheit wieder in den Mittelpunkt geschoben. Laut Datenschützern ist dies nämlich ein grosses Problem bei WhatsApp. Schiesst man beispielsweise über WhatsApp Fotos, kann die App auch die aktuellen GPS-Koordinaten abfragen. Ausserdem können, selbst wenn die App im Hintergrund läuft, Nachrichtenverläufe und Telefongespräche mitgeschnitten werden, so ein Technik-Experte gegenüber stern.de. Die Kurznachrichten und Fotos werden zudem über amerikanische Server zum Empfänger gesendet. Für Geheimdienste ein leckeres Fressen, die ganzen Daten auszuwerten.

Threema die sichere WhatsApp-Alternative

Threema bietet genau das, was WhatsApp nicht bietet: Sicherheit. Jeder dürfte mittlerweile realisiert haben, dass der SocialNetwork-Gigant Facebook sogar an unveröffentlichte Fotos und Kontaktdaten kommen könnte. Bei Threema wiederum geht so was nicht, hier wird auf eine asymmetrische ECC-basieende Verschlüsselung gesetzt, mit einer Stärke von 255 Bits. Ausserdem wird jeder einzelnen Nachricht mittels ECDH (Curve25519), einer Hashfunktion und einer Nonce ein 256 Bits langer Schlüssel erstellt. Zur zusätzlichen Sicherheit fügt Threema jeder Nachricht eine zufällige Menge an Füllbytes hinzu, damit durch Analyse der übertragenen Daten nicht etwa der Inhalt ausspioniert werden kann.

WhatsApp wiederum sendet die Nachrichten zwar auch verschlüsselt, jedoch handelt es sich dabei nur um eine reine Transportverschlüsselung wie bei der normalen SMS. So wird beispielsweise mittels SSL nur die Verbindung zwischen Mobilgerät und Server verschlüsselt. So können Nachrichten zwar nicht abgefangen werden, aber die auf dem Server liegenden, können mitgelesen werden.

Threema wiederum verwendet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei welcher der Benutzer selber in der Lage ist, seinen Schlüssel (auch offline) zu überprüfen. Ausserdem kommt auch eine Transportverschlüsselung zum Einsatz, welche die Headerinformationen, sprich die Information an wen die Nachricht gesendet werden soll, verschlüsselt an die Server übermittelt. Die Verschlüsselungstechnik wurde allerdings nicht von Kasper Systems GmbH selber entwickelt. Man setzt dabei auf eine bewährte Kryptografie-Lösung namens „NaCl Cryptography Library„, an der sich selbst die NSA die Zähne ausbeissen würde.

Mit der Threema ID zu höchsten Sicherheit vorstossen

Beim Start von Threema fällt einem schnell auf, dass hier etwas anders ist als bei WhatsApp. Man wird aufgefordert entweder die Mobilfunknummer oder eine Mailadresse anzugeben, welche direkt im Anschluss verifiziert werden muss. Wurde die Überprüfung abgeschlossen, bekommt der Nutzer eine Threema ID zugesendet, welche er mit seinen Kontakten teilen kann. Ausserdem wird man als Nutzer stets über die aktuelle Sicherheit beim Nachrichtenverkehr mithilfe einer dreistufigen Skala informiert. Die Kommunikation über die Threema ID bedeutet die höchste Sicherheit, der Datenaustausch zwischen Mobilfunknummern und E-Mail-Adressen wird wiederum als minderwertig gesichert angesehen.

Threema bietet dieselben Funktionen wie WhatsApp

Mit Threema lassen sich neben Textnachrichten auch Fotos und Videos versenden und man hat die Möglichkeit seinen aktuellen Standort mit Freunden zu teilen. Auch auf den bei WhatsApp sehr beliebten Gruppenchat muss nicht verzichtet werden. Mit der Gruppenchat-Funktion in Threema können bis zu 20 Teilnehmer am Nachrichtentausch teilnehmen. Kontakte lassen sich ebenfalls wie bei WhatsApp mittels Adressbuch-Sync finden. Alternativ – das bietet WhatsApp nicht – kann auch ohne Eingabe der Kontaktdaten die persönliche Threema ID dafür verwendet werden. Mittels einer Skala wird zudem die aktuelle Sicherheitsstufe der Kontakte angezeigt. Rote Kontakte gelten daher als unbekannt, weil ihre ID von Hand eingegeben wurde oder ihr eine Nachricht von einem dieser Kontakte erhalten habt. Orange bedeutet, dass es der Kontakt ist, den man sich denkt. Threema hat in diesem Fall die Identität per SMS oder E-Mail geprüft. Grün werden die Punkte erst, wenn man sich eigenhändig durch Einscannen des persönlichen QR-Codes identifiziert hat.

Neben iOS und Android sind auch andere Plattformen in Planung

Aktuell bestehen zwar keine Pläne, neben iOS und Android auch eine Version für Windows Phone, Blackberry oder Symbian zu erstellen, allerdings ist in ferner Zukunft eine Desktop-Version für Windows, Mac OS X und vielleicht auch Weitere geplant.

Einen Haken hat die App allerdings noch: Die Nutzerzahlen sind noch nicht sonderlich hoch. Betrachtet man allerdings die aktuellen Download-Zahlen, merkt man schnell, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird. Die App kostet für iOS-Benutzer 1,79 Euro und Android-Kunden müssen 1,60 Euro dafür zahlen. Sollten Benutzer von Android beim Google Play Store keine Kreditkartendaten hinterlegt haben, könnt ihr die App hier auch direkt kaufen. Die oben genannten Zahlen sind einmalige Kosten, danach fallen keinerlei Abo-Gebühren wie es mittlerweile bei WhatsApp der Fall ist an. Also eine sehr sichere und dazu noch kostengünstige Alternative zu WhatsApp.

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,49 €
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot

 

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €

Quelle: Threema

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

WhatsApp: Update bringt die Textformatierungen fett, kursiv und durchgestrichen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Ein Kommentar

  1. danke euch für diesen beitrag, habe threema gleich mal runtergeladen :))

Kommentar verfassen