soundcloud-logo

Twitter scheint an einem Kauf von SoundCloud interessiert zu sein

Laut einem aktuellen Bericht von Re/code soll Twitter wohl an einer Übernahme von SoundCloud interessiert sein. Dies dürfte dem Mikroblogging-Unternehmen beim angestrebten Wachstum wohl einen zusätzlichen Schub verleihen.

Aktuell verbreiten sich Übernahme-Spekulationen diverser Firmen wie Lauffeuer durch das Web. Glaubt man den Gerüchten, so will der Konzern Apple Beats kaufen, Google ist wohl an Twitch interessiert und Twitter scheint den Braten bei SoundCloud gerochen zu haben. Soundcloud ist ein Musik-Netzwerk, welches als Austausch-Plattform für Musiker dient. Damit lassen sich Musik-Stücke nicht nur zum Herunterladen anbieten, sondern auch auf Websites einbetten. Bereits jetzt besteht die Möglichkeit, sollte man einen Twitter-Account besitzen, Tracks direkt im sozialen Netzwerk zu bewerben.

Eine Übernahme würde ausserdem auch deswegen Sinn ergeben, weil die eigene Musik-App „Twitter #Music“ nichts anderes als ein Flop war. SoundCloud verzeichnete im Oktober 2013 eine Nutzerzahl von 250 Millionen, womit die Musik-Plattform in einem ähnlichen Bereich liegt wie Twitter selbst. Der geschätzte Wert des Startups aus Berlin soll bei rund 700 Millionen US-Dollar liegen, alles andere als ein Schnäppchen also. Das Kerngeschäft wird dadurch sicher nicht verbessert, aber man könnte wohl eine Menge zusätzlicher Nutzer dazu gewinnen. Eine ähnliche Strategie verfolgte unter anderem auch Facebook mit dem Kauf von WhatsApp. Eine Stellungsnahme bezüglich der Übernahme gab es von beiden Unternehmen bisher keine. Was wirklich hinter diesem Gerücht steckt, wird sich wohl in naher Zukunft zeigen.

Quelle: Re/code

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

youtube-red

Google plant YouTube Red zum Netflix-Konkurrenten aufzurüsten

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen