vocca

Vocca macht aus jeder Glühbirne ein smartes und per Sprache steuerbares Leuchtmittel

Smarte Glühbirnen gibt es bereits auf dem Markt, doch diese besitzen vor allem bei der Bedienung eine grosse Schwachstelle, da man stets auf das Smartphone angewiesen ist. Mit Vocca lassen sich nicht nur herkömmliche Leuchtmittel smart machen, sondern man kann diese auch gleich noch per Sprache steuern.

Mittlerweile gibt es ja bereits einige Hersteller, die sogenannte Smart Bulbs anbieten. Das Problem bei herkömmlichen smarten Glühbirnen ist jedoch die Steuerung, welche oft ziemlich umständlich über das Smartphone erfolgen muss, um das Licht an- oder auszuschalten, die Helligkeit oder die Lichtfarbe zu verändern. Vocca, ein neues Projekt auf Kickstarter, lässt sich per Sprachkommando steuern. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Smart Bulp, sondern lediglich um einen Adapter. Der Vorteil daran liegt sicherlich auf der Hand, viele Leute kaufen sich auf Vorrat Glühbirnen und da dauert es eine Ewigkeit, bis diese verbraucht sind. Wer auf die smarte Technologie umsteigen möchte, muss jedoch nicht mehr auf die bereits gekauften Leuchtmittel verzichten, sondern kann diese, vorausgesetzt sie besitzen einen E27-Sockel, ganz einfach in den vorgesehenen Sockel des Vocca-Adapters schrauben. Dasselbe gilt auch für Leute, die bereits eine smarte Glühbirne gekauft haben und diese nun per Sprachsteuerung ein- und ausschalten wollen.

Den Vocca-Adapter, dessen Technologie zur Erkennung der Sprachbefehle von Sensory Inc. stammt, bekommt ihr in der Standard-Version für 39 US-Dollar +12 US-Dollar Versand. Mit der Pro-Version von Vocca habt ihr sogar die Möglichkeit den Zeitpunkt festzulegen, an dem das Licht ein- oder ausgeschaltet werden soll. Ausserdem schaltet sich das Licht automatisch an, wenn man sich in Reichweite befindet. Die Pro-Variante schlägt jedoch mit 49 US-Dollar (+12 Dollar Versand) zu Buche. Alles in allem sicherlich ein nettes Gadget, welches man jedoch nicht unbedingt benötigt. Die Finanzierung über Kickstarter läuft noch 58 Tage und bisher wurden bereits über 20.000 US-Dollar von den benötigten 40.000 US-Dollar eingenommen.

Quelle: Kickstarter

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

tech-tats

Tech Tats: Tattoos messen künftig verschiedene Körperfunktionen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen