whatsapp

WhatsApp: Jährliche Abo-Gebühr wird abgeschafft

WhatsApp-Gründer Jan Koum hat eine Änderung des Geschäftsmodell angekündigt. Die Nutzung des Instant Messengers soll schon bald für alle kostenlos werden – Werbung soll es dennoch keine geben.

Wer WhatsApp seit den Anfangszeiten nutzt, war „lebenslang“ von der Gebühr befreit. Nutzer hingegen, die erst in den letzten paar Jahren dazugestoßen sind, mussten nach einem kostenlosen Jahr eine symbolische Abo-Gebühr von einem knappen Euro pro Jahr an WhatsApp entrichten. Wie der Gründer Jan Koum nun im Rahmen der Internet-Konferenz in München bekannt gab, soll damit aber schon bald Schluss sein.

Dank der Übernahme durch Facebook stehen WhatsApp deutlich mehr finanzielle Mittel zur Verfügung, wodurch wir uns voll auf das Wachstum des Messengers konzentrieren können, ohne an das Geldverdienen denken zu müssen.

Jan Koum, Gründer von WhatsApp

Die Umsetzung für die komplett kostenlose Nutzung von WhatsApp sei für die „nächsten Wochen“ geplant. Erste Befürchtungen, dass die weltweit rund 900 Millionen Anwender des Messenger-Dienstes nun mit Werbeanzeigen, Bannern und Ähnlichem zugemüllt werden, wurden von Koum direkt im Keim erstickt. WhatsApp wolle den Fokus künftig stärker auf Firmen richten, die mit ihren Kunden kommunizieren möchte. Dort sei dann auch ein neues Geschäftsmodell geplant, bei dem die Firmen zur Kasse gebeten werden. Konkrete Angaben konnte Koum aber noch keine machen.

Via: TheVerge

 

Über Marco Kraus

Marco ist einer der Mitgründer von TechnologieJunkies. Ist enthusiastisch veranlagt, wenn es um technische Dinge geht. Begeistert sich stets für Neues, ist tierlieb und hat sich das Gaming seit dem SNES-Zeitalter zum Hobby gemacht. Wohnt, arbeitet und bloggt in der schönen Schweiz im Raum Basel. Spenden für den morgendlichen Kaffee sind gerne gesehen.

Ebenfalls interessant

whatsapp-textformatierung

WhatsApp: Update bringt die Textformatierungen fett, kursiv und durchgestrichen

Facebook Twitter Google+ Pinterest Pocket Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn Digg Del StumbleUpon Tumblr VKontakte …

Kommentar verfassen